Brügger-Therapie

 

12_stretchband_10Die Brügger-Therapie ist benannt nach dem in Fachkreisen anerkannten Neurologen und Psychiater Alois Brügger und beschäftigt sich mit den Beschwerden des menschlichen Bewegungsapparates. Durch Brügger wurde publik, was heute allseits bekannt ist, nämlich dass zahlreiche, als „Rheumatische Beschwerden“ bekannte Erkrankungen des menschlichen Bewegungsapparates auf Fehl­belast­ungen von Wirbelsäule und Gelenken durch eine schlechte Körper­haltungen zurückzuführen sind.
 
Der Grundgedanke beruht darauf, dass der Körper bei lokalen Störungen versucht eine Schonhaltung einzunehmen. Der Betroffene spürt dabei den Schmerz oft nicht mehr am Ort der Störung, sondern an einem ganz anderem Ort des Körpers.
Lokale Störungen an Muskeln und Sehnen, wie Verkürzungen oder mechanische Überbelastungen, können durch für unseren Körper ungünstige Bewegungsmuster im Alltag entstehen z.B. langes Sitzen mit krummen Rücken, langes Autofahren, falsches Heben, allg. Bewegungsarmut)
Eine genaue Analyse des Alltag­verhaltens des Patienten sowie einer Funktions­analyse ergibt einen ersten Anhaltspunkt,  an welchem Ort der vermutliche ursächliche Schaden liegen könnte.
Mittels globaler und spezifischer Dehnungen, Training von Alltagsbewegungen und Hitzeanwendungen wird die Ursache behandelt und das Körperbewusstsein des Patienten geschult.